counter
Überall auf der Welt gibt es schöne Orte

Wanderrouten

Wandern geht's noch? Die verhassten Sonntagsspaziergänge im Hinterkopf sind rückblickend gesehen doch voll gut gewesen. Man lernt so beiläufig die Gegend etwas abseits von Autos und Verkehr kennen und schätzen. Die körperliche Tätigkeit hilft auch die ständige Reizüberflutungen sinnvoll zu Unterbrechen.
Das Wandern, sollte auch heute noch in Kindesjahren gepflegt werden. Nur vor einer Kiste sitzend Chips rein schieben oder lediglich die Daumenkoordination fördernd, die Sonntage über die runden zu bringen, ist kaum eine kluge Lebensweise.
Auch wenn sich dann das Interesse zwischenzeitlich verlieren sollte, kommt man im Erwachsenenalter bestimmt gerne darauf zurück und kann etwas vergessenes neu entdecken..........

Ich las ein Buch, das die Nord-Südpassage im Mittelalter über den Splügen beschrieb. Die berühmt berüchtigte
VIA MALA Von Thusis nach Splügen.
Im Internet fand ich mehr darüber und musste feststellen, dass die alten Römer diese Passage schon gebaut haben. Des weitern fand ich die Internetseiten der Schweizer Wanderwege. Es gibt einige sehr sehenswerte Weitwanderwege, die man in kleineren oder längeren Etappen wandern kann.
Kurz vor Ostern schien das Wetter beständig und ich hatte keine weiteren Pläne für dieses lange Wochenende geplant und kurzentschlossen fuhr ich mit dem Auto nach Thusis. Per Telefon reservierte ich für zwei Übernachtungen.
Vom Bahnhof in Thusis folgte ich der Beschilderungen und fand eine wunderbare Landschaft mit atemberaubenden Ausblicken. Der steile Anstieg zu beginn forderte meine bis dahin vernachlässigte Kondition beträchtlich.
Die meisten Bilder von diesen vier Tageswanderung sind im Album unten zu sehen.

Ausgangspunk: Isola "Locanda del Cardinello"          ÜBERNACHTUNG
Ziel: Bahnhof Chiavenna
Route: Wildenerbrücke – Punt da Suransuns – Rania – Val Baselgia – St. Ambriesch.
Länge:19 km
Wanderzeit: Isola (I)–Chiavenna (I): 5 h 20 min     Chiavenna (I)–Isola (I): 6 h 20 min
Anforderung: mittel (Bergwanderweg)
Kondition: schwer
Höhenmeter: Isola (I)–Chiavenna (I): 300 m       Chiavenna (I)–Isola (I): 1200 m
höchster Punkt: 1273 m ü.M.
tiefster Punkt; 362 m ü.M.

Dem Lauf des Liro folgend durch die schattigen Kastanienwälder des Val San Giacomo ins südlich anmutende Chiavenna. Abgeschiedene Wallfahrtskirchen von San Giacomo Filippo und Gallivaggio, italienische Lebensart im vitalen Centro Storico von Chiavenna.

Super Internetseiten mit Wanderrouten

Dieser Link führt euch direkt zu der beschriebenen Tour mit allen nur erdenklichen Informationen.
Mit
Google Earth seht ihr die 1. Etappe. Viel Spass.
Kein Google Earth auf dem Rechner hier

Reisebericht

Bei Gelegenheit könnte hier ein kleiner Reisebericht entstehen.

Für die Ungeduldigen Wanderland